Genussreiche Tour am fünften Tag

(sk) Heute standen 110 Kilometer auf flacher Strecke mit langen Geraden im Tourbook. Das Wetter war trocken, aber für die Jahreszeit recht kühl angekündigt. Start war in Lindwedel und Ziel in der wunderschönen Stadt Lüneburg. Bis auf den täglichen Platten von „Sepp“ verlief die Fahrt reibungslos; immer wieder das gleiche Bild – eine Kurve und 15 bis 20 Kilometer geradeaus. Die Radler erlangten teilweise Durchschnittsgeschwindigkeiten von 36 km/h und so konnte man frühzeitig um 12:30 Uhr kurz vor Walsrode (Vogelpark) am Straßenrand zu Mittag essen. Unser Team im Begleitbus hatte alles vorbereitet. Fleischwurst, Frikadellen, Senf, Gurken und frisches Brot standen auf dem Speiseplan. Alles was ein „Spendenradler“ so braucht, um den Tag gut zu überstehen.

Gut gestärkt ging es weiter in Richtung Soltau (Heide-Park) und weiter zum dringend notwendigen Cafe-Stopp bei „Elena“; knapp 18 Kilometer vor dem Ziel. Hier brauchte Kai seinen 15:00 Uhr Kaffee und die Gruppe entschied sich für frische Waffeln und leckere Eisbecher.

Die letzten Kilometer bis nach Lüneburg waren schnell absolviert, eine Reinigung der Räder war nach knapp 600 zurückgelegten Kilometern angebracht und man hatte auch einmal Zeit für sich im Hotel. Duschen, Fußbad, Körperpflege uvm. standen vor dem Abendessen auf dem Programm. Um 19:30 Uhr wurde man im „Mälzer Brauhaus“ erwartet. Lecker Bier und Hausmannskost sollten den Tag abrunden. Auf dem Heimweg machte man noch einen kurzen Abstecher in die Kneipe und sammelte unerwartet, aber freudig, an der Theke eine Spende in Höhe von 200,- € ein.

Damit wurden heute die 70 T€ Spendensumme erreicht und man nahm dies zum Anlass, noch einen Absacker zu trinken, obwohl morgen ein sehr anspruchsvoller Tag mit der Durchfahrung von Hamburg ansteht. Es ist unglaublich motivierend zu erleben, wie spontan „fremde“ Menschen für die gute Sache begeistert werden können.

Die Galerie zeigt, dass eine solche Spendenradtour auch sehr angenehme Seiten hat, wenn man mit dem richtigen Team unterwegs ist! Heute möchten wir einmal Jörg Marondel – unserem Fahrer des Begleitfahrzeugs – und Frank Baumann – unserem Kameramann – ganz herzlich Dankeschön sagen.