In der „grauen Stadt am Meer“ schien am Ende die Sonne

(sk) 2022-06-01 Etappe#07 Die siebte Etappe sollte die Spendenradler noch einmal vor die ein oder andere unerwartete Herausforderung stellen. Bereits vor dem Start der Tour schlitterte unser Sepp etwas zu schnell um die Kurve im Hotel und landete unliebsam auf dem Rücken. Der erste Sturz der Tour; leider. Zum Glück ging Alles gut aus und wir konnten wie gewohnt starten. Nach den ersten Minuten gerieten wir in den ersten Regenschauer des Tages und es sollte nicht der Letzte sein! Es sollte so kein richtiger „Flow“ aufkommen und ein „Problem“ jagte das Nächste. Unser „Unglücksrabe“ Sepp fuhr sich den fünften Platten ein, das geplante Aussitzen der zweiten Regenpause ging gründlich schief, der gewählte „Short-Cut“ von Hansi führte zum zweiten harmlosen Sturz der Tour und letztendlich setzte unser Begleitfahrzeug mit der falschen Fähre am falschen Ort über den Nord-Ostsee-Kanal über.

Die nächste Trockenphase verbrachte man mit neun Personen in einer Bushaltestelle, um auf den Tour-Bus zu warten und Mittag zu essen – endlich Fleischwurst! Es war so weit; es brauchte zum ersten Mal auf der Tour einen Heidegeist, um die Stimmung wieder anzuheben. Hände, Füße, Körper und die Stimmung waren – wie die Gegend – friesisch kühl.

Nach dem Mittag übernahm Jörg die Rolle von dem Pechvogel „Sepp“, der sein Rad kurzerhand in die Inspektion brachte, und konnte seinen ersten Platten auf dem Konto verbuchen. Eins muss man sagen, die Moral stimmte wieder – Einer für Alle, Alle für Einen.

Ab jetzt konnte es nur noch besser werden und so ließen wir uns von Nichts und Niemand mehr aufhalten. Ein Sprint über 25 Kilometer führte die Radler nach „klein Amsterdam“ (Friedrichstadt), denn der tägliche Café-Stopp stand auf dem Programm. Unglaublich aber wahr, die Sonne zeigte sich nach 90 Kilometern zum ersten Mal für diesen Tag. Mittlerweile wieder gut gelaunt und zufrieden nahm man die letzten 15 Kilometer zum Rathaus nach Husum in Angriff. Auch Sepp konnten wir wieder in unserer Gruppe auf dem Rad mitnehmen.

Der Empfang am Rathaus in Husum – der grauen Stadt – war sehr nett, erfolgreich und bei Sonnenschein. Beim verdienten Feierabend-Bier trat man in Kontakt mit der einheimischen Bevölkerung und generierte kurzerhand die ein oder andere Spende für die Kinder.