Die Königsetappe – mehr geht immer

(sk) 27.05.2022 Die zweite Etappe unserer Spendenradtour 2022 „Staufenberg – Sylt“ sollte das Team am Ende des Tages auf verschiedene Arten fordern. Es war allen bewusst, dass dies die Königs-Etappe werden wird . Alleine die Planung der Route wies 110 Kilometer und 860 Höhenmeter von Korbach nach Göttingen aus. Der erste Teil der Tour machte schnell klar, dass Theorie und Praxis nicht unbedingt übereinstimmen müssen und dies hat sich sehr schnell bestätigt.

Bis zur Mittagspause in Wolfshagen nahmen die Radler – eher ungeplant – einen kleinen Umweg von 20 Kilometer und 400 Höhenmeter in Kauf, um das Begleitfahrzeug – unseren schwarzen Bus der Fa. Avis zu finden. Dabei ging es munter bergauf und bergab. Eine herrliche „Schnitzeljagd“, die am Ende des Tages keiner „übel“ nahm und die Radler de facto 135 Kilometer und 1200 Höhenmeter für den guten Zweck absolvieren lies. Eine wahrhaft würdige „Königs-Etappe“!

Nach erfolgreicher Zusammenkunft läutete man auf dem tegut Parkplatz in Wolfshagen eine zünftige Mittagspause mit original „Ahler Wurst“, Fleischwurst, Gurken, Tomaten, Senf, Semmeln – wie unser Siegerländer zu sagen pflegt – und Blasmusik ein. Dieser Stopp brachte zugleich eine unverhoffte Spendeneinnahme von 50,- € einer Kundin ein und zeigte, dass getreu unseres Mottos – wir nehmen einen Umweg gerne in Kauf – jeder Kilometer etwas gutes bewirken kann.

Der „lockere“ Auftakt der Etappe war gemeistert, die Radler gestärkt und so mussten nur noch 80 Kilometer und knapp 800 Höhenmeter bis nach Göttingen gemeistert werden. Daher führte der weitere Streckenverlauf über Hann.-Münden – da war was mit den zwei Flüssen – und einigen „Basaltblasen nach Göttingen. Hier durften die Radler eine Spende des Vereins Menschen für Kinder e.V. an die Klinik in Göttingen übergeben.

Der Abend fand in der „Mazzoni Cucina Italiana“ nach intensivem Review des Tages einen versöhnlichen, harmonischen Ausklang bei sehr gutem Essen und traditionell italienscher Gastfreundschaft mit dem Team von Antonio. Auch hier war eine Spende obligatorisch, für die wir sehr dankbar sind.

Am Ende des Tages haben wir weitere 780,- € Spenden eingenommen und dürfen auf unserem Spendenkonto 66.244,- € verzeichnen.